Reeder 2 for Mac: Beta 2

Ich habe vor einigen Tagen schon von der ersten Beta von Reeder for Mac berichtet. Nun hat der Entwickler die zweite Beta hinterhergeschoben die erfreulicher Weise einige Punkte meines ersten Artikels behebt/löst/ergänzt.

Hier der Changelog:

What’s new:
– Handle feed (subscribe) links from external apps and in-app browser
– Import from OPML (local/standalone RSS only)
– Export to OPML
– View with Readability
New settings / Preferences:
– Reading: Article viewer style options
– Reading: Open links in default browser instead of in-app browser
– Appearance: Disable favicons for subscriptions/article list
Fixed:
– Allow Reeder to utilize the integrated GPU (MacBook Pro)
– Fullscreen for HTML5 videos should work now

Was hat sich getan?

Im wesentlichen sind es zwei Punkte die ich für relevant halte und auch schon in meinem ersten Artikel beschrieben habe:

 

1) Artikelansicht mit Readability

Nachdem diese Funktion in der ersten Beta fehlte entstand eine Diskussion über die Wichtigkeit von Mobilizern wie  zB. Readability. An der Umfrage auf AptgetupdateDE beteiligten sich 116 Personen (2. Mai 2014) von denen eine Mehrheit von 62% diese Funktion für wichtig hielten. Dieses Ergebnis spiegelt auch meine Meinung wieder. Gerade bei Webseiten mit gekürzten Feeds nutze ich diese Funkion sehr intensiv.

Hier nachzulesen: http://www.aptgetupdate.de/2014/04/15/umfrage-rss-lesegewohnheiten-der-readability-view/
Quelle: aptgetupdateDE – Umfrage RSS-Lesegewohnheiten

Umso erfreuter war ich nun, dass in der zweiten Beta diese Funktion nun endlich integriert ist. Unten am rechten Bildschirmrand befindet sich nun ein Readability-Button.

 

2) Nutzung der internen Grafikkarte

Wie ich schon bemängelt hatte verlangte Reeder auf entsprechenden Macs die Nutzung der dezidierten Grafikkarte. Dies wurde nun behoben. Reeder2 for Mac läuft nun anstandslos über die integrierte Iris Pro Graphics.

 

Weitere Neuerungen kann man dem Changelog (s.o.) entnehmen.

 

Fazit

Es tut sich was und geht voran. Bis auf die Services in der Titelleiste und natürlich noch mehr unterstützte Dienste wie Pocket und Co fehlt aus meiner Sicht jetzt nur noch wenig. Es bleibt spannend und es ist schön zu sehen wie die Software Fortschritte macht und weiterhin gewohnt flüssig und stabil läuft.

Veröffentlicht von

Luke

Blogautor, Webdesigner, Programmierer, Tontechniker, Kameramann, Musiker, Christ, und vieles mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.