Mailbox for Mac Public Beta

Mailbox for Mac Beta (inkl. Coins)

Update: Es gibt nun noch den dritten Coin. Falls jemand von euch welche abzugeben hat kann er diese gerne mir schicken oder ins Kommentarfeld posten damit noch mehr davon profitieren.

Update: Meine drei Coins sind verbraucht – weitere Coins (zum Zeitpunkt des Updates 3 an der Zahl) sind ggf. in den Kommentaren zu finden.

Mailbox ist mittlerweile schon recht bekannt geworden. Es ist wohl die einzige Mail-App, die wirklich etwas anders gemacht hat und den Umgang mit E-Mails revolutioniert hat (Hier mein Vergleich von diversen iOS-Mailapps). Mailbox setzt das Zero-Inbox-Konzept durch, dh. man versucht jeden Tag seine Inbox zu leeren. Dafür kann man Nachrichten auf später verschieben. Diese verschwinden dann aus dem Posteingang und kommen zu einem ausgewählten Zeitpunkt automatisch wieder zurück. Zusätzlich ist es über Swipe Gesten sehr leicht, Nachrichten zu löschen oder archivieren oder in eine Liste abzulegen. Listen entsprechen hierbei nicht in erster Linie „Ordnern/Labels“ im herkömmlichen Sinne, sondern sich eher eine temporäre Ablage. Auf das Konzept E-Mails in Ordner einzusortieren verzichtet Mailbox ganz und nutzt hierbei einfach die Suche.

Dropbox hat vor über einem Jahr die Mailbox-App aufgekauft, was ihr bisher durchaus zu Gute kam. Die App läuft schnell und flüssig und die Entwicklung schreitet voran.

Mailbox for Mac – Public Beta

Nachdem schon vor einigen Monaten ein kleiner Blick auf die Beta geworfen werden konnte erschien heute die offizielle Public Beta von Mailbox for Mac.

Mailbox-App auf dem Mac

Die Desktop-App läuft schon relativ flüssig und synchronisiert sehr schnell. Sie funktioniert ähnlich wie die iOS-App und kommt mit einem sehr schönen und schlichten Interface daher, das primär auf ausgewählte und schöne Typografie setzt. An das Swipen über’s Trackpad oder die MagicMouse muss man sich etwas gewöhnen, mit der Zeit funktioniert es aber durchaus gut. Will man auf das Swipen verzichten kann man die App auch über Schaltflächen und Tastenkombinationen steuern. Letztere werden einem angezeigt (über den jeweiligen Schaltflächen) wenn man die  cmd -Taste gedrückt hält.

Eine schöne neue Funktion (neben anderen..) ist es, dass man vom Mobilgerät aus Nachrichten an den Desktop schicken kann und umgekehrt. So verschwindet die Nachricht unterwegs aus der Inbox, taucht dann aber am Abend wider am Mac auf. Das selbe Funktioniert auch andersrum – auch wenn es dafür sicher weniger Einsatzzwecke gibt.

Ich persönlich bin ja kein 100%iger Fan des Mailbox-UI. Mir gefallen die feinen Linien oft nicht so und mir fehlen die Kontaktbilder. Auch wenn mir die App insgesamt gefällt finde ich dennoch dass manche Informationen hier schöner dargestellt werden könnten. Das ist aber sicherlich auch Geschmacksache.

Wer selber die Beta testen will kann braucht sogenannte Betacoins. Diese kann er entweder auf der Webseite beantragen, oder er schaut sich nach einem Beta-Tester um, der welche abzugeben hat. Jeder Beta-Tester bekommt nämlich wieder 3 Coins die er weitergeben darf. Zwei habe ich noch übrig.

coin146260.gif

Schreibt doch bitte in die Kommentare falls ihr einen der Coins verwendet habt. 

Weitere Coins sind ggf. in den Kommentaren zu finden.

Das Problem mit Mailbox: Nur für den privaten Gebrauch

Mailbox AccountsAuch wenn Mailbox eine gute und stetige Entwicklung erlebt bleibt das Grundproblem dennoch unbehoben: Mailbox unterstützt lediglich GoogleMail und iCloud-Accounts. Benutzer mit generischen IMAP-Accounts oder Benutzer anderer Anbieter schauen in die Röhre.

Wieso ist das so? Nunja, der Grund ist offensichtlich: Mailbox tut mehr als Mails in Ordner zu legen und zu verwalten. Das Aufschieben auf bestimmte oder unbestimmte Zeit (und einige andere Funktionen) bedarf einer Logik und somit Scripten, die optimaler Weise auf dem Server ausgeführt werden müssen. Das ist natürlich nicht so leicht umsetzbar, vor allem wenn man nicht alle Mails erst durch einen eigenen Server jagen will – was bei vielen zu Datenschutzbedenken führen würde.

Mit der Einführung der Auto-Swipe-Funktion (Automatisierte Abläufe, ähnlich Filtern) wird nun ein Dropbox-Account obligatorisch. Damit ist vielleicht auch eine Grundlage gelegt worden, um IMAP-Accounts anderer Anbieter in Zukunft zu unterstützen. Das bleibt abzuwarten.

Mit Gmail und iCloud deckt Mailbox immerhin die wichtigsten privaten Anbieter ab. Für die berufliche Nutzung eignet sich Mailbox allerdings nicht.

Fazit

Mich verbindet mit Mailbox eine Art Hassliebe. Auf der einen Seite liebe ich das Konzept und die Funktionalität, auf der anderen Seite stören mich paar Design-Feinheiten und hasse ich den fehlenden Support generischer IMAP-Konten der mich dazu zwingt entweder auf Mailbox zu verzichten, oder zwei Mail-Clients zu benutzen.

Veröffentlicht von

Luke

Blogautor, Webdesigner, Programmierer, Tontechniker, Kameramann, Musiker, Christ, und vieles mehr

6 Gedanken zu „Mailbox for Mac Beta (inkl. Coins)“

    1. Sehr cool! Vielen Dank! Hab im Artikel darauf verwiesen dass ggf. in den Kommentaren weitere zu finden sind und deinen Kommentar entsprechend editiert dass die Coins sichtbar sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.