Allen&Heath iLive Editor unter Yosemite nutzen

Ein kurzer Tipp: Wer ab und zu ein Pult aus der iLive-Serie von Allen & Heath am Mac unter Yosemite mit Hilfe des iLive Editors konfigurieren muss wird mit einer Fehlermeldung konfrontiert werden, in der das System einen dazu auffordert Java zu installieren.

Auch nach der Installation wird diese Meldung weiterhin kommen.

Der Bugfix: Java 1.6 installieren

Die Lösung ist relativ einfach: Ihr müsst auf eurem Mac Java 1.6 installiert haben. Dieses könnt ihr (wie hier geschildert) zB. einfach hier downloaden (direkt vom Apple-Server).

Ein Hinweis dazu:

JavaForOSX2014-001.dmg contains Java for Mac OS X (1.6.0_65-b14-462). It will be installed to /System/Library/Java and /System/Library/Frameworks while Oracle Java is located at /Library/Java. No file will be overwritten.
To avoid any trouble (especially with your $JAVA_HOME/$PATH) consider setting up a Mac OS X VM in VMWare, Parallels or VirtualBox with JRE6 only.

Nach der erfolgreichen Installation sollte der iLive Editor (zum Testzeitpunkt Version 1.94) ohne Probleme starten.

Live-Sound: Vorzüge von altmodisch ausgedruckten Plänen

Ich gebe es gerne zu: Ich arbeite sehr viel digital und reduziere wo immer möglich Papier. Setlisten, Regieanweisungen, Kontaktadressen, Equipmentlisten usw. habe ich in der Regel nur noch digital auf dem iPad dabei wenn ich irgendwo als Tontechniker bei einer Produktion dabei bin.

Der Patchplan gab mir allerdings in letzter Zeit öfter zu denken:

  • Wie oft kommt von einem Aufbauhelfer die Frage: „Auf welchem Kanal liegt die Snare?“
  • Wie oft muss ich nochmals etwas an meiner Konfiguration ändern weil sich die Zusammensetzung der Band geändert hat?
  • Wie oft muss ich kurz einen Output für eine Aufnahme oder einen ungeplanten Outfill freimachen?

Es gibt so viele Situationen in denen schneller Zugriff notwendig ist. Deshalb habe ich wieder begonnen meinen Konsolenplan (mehrfach) auszudrucken und mitzunehmen. Mit einem Stift geht es einfach viel schneller mal kurz etwas umzustecken oder zu kontrollieren wo ein Fehler liegt. So einen Plan kann man auch mal kurz dem Stagetech in die Hand drücken und sagen: „Hier – kontrollier das mal.“

Bei aller liebe zum paperless-Workflow: Der Kanalplan wird bei mir auch in Zukunft ausgedruckt mit auf Tour gehen.

Frage

[sh_highlight ]Eine kleine Frage an andere Tontechniker: Wie sieht euer Patchplan aus? Was muss drauf stehen, was nicht? [/sh_highlight]