[Wandbilder] Alu-Dibond-Wandbild von Saal Digital

Seit nun knapp zwei Jahren bin ich mit meiner Kamera unterwegs und sehe langsam Fortschritte. So oder so ähnlich wird es vermutlich vielen Hobbyfotografen gehen. Die Bilder landen anfangs nur auf der eigenen Festplatte, vielleicht mal als Hintergrundbild auf’s Handy, später dann bei Instagram oder in irgendeiner Fotocommunity. Es kommt aber der Moment, da wünscht man sich die besten Bilder etwas schöner zu präsentieren, real greifbar im Haus hängen zu haben.

Genau zu diesem Zeitpunkt fiel mir eine Testaktion für Wandbilder der Firma Saal Digital ins Auge, auf die ich mich sogleich beworben habe. Ich habe auch einige Mitbewerber in meinen Test einbezogen – ein ausführlicher Vergleich folgt noch. Im nachfolgenden Test geht es nur um das Produkt der Firma Saal Digital. Ich bewerte dieses als „Amateur“ – nicht als Profi! Und genau an diese Zielgruppe richtet sich mein Test.

Farbproof mit ICC-Profil

Saal-Digital gibt sich professionell – das merkt man schon vor der eigentlichen Bestellung. Da ein gedrucktes Bild natürlich anders aussieht als auf dem Bildschirm, bietet Saal-Digital entsprechende ICC-Farbprofile um das Bild vorab zu optimieren. Mit Hilfe dieser Farbprofile kann man einen Softproof (Anleitung für Photoshop) machen und so einen Eindruck davon erhalten, wie das Bild dann auf Alu-Dibon aussehen wird. Gegebenenfalls kann man hier nochmal Farben, Kontraste und die Belichtung etwas anpassen.

Für einen einfachen Farbproof in Photoshop könnt ihr hier mein Farbproof-Preset für Alu-Dibond-Bilder downloaden (Klick auf das Bild unten). Dieses könnt ihr dann über Ansicht > Proof einrichten > Benutzerdefiniert...  laden.

Wichtig! Das Profil dient nur zur Vorschau und darf nicht für den Export verwendet werden. Ihr müsst das Bild normal als sRGB exportieren, nicht mit dem ICC-Profil!

Nachdem ihr euer Bild entsprechend optimiert und euch vergewissert habt, dass der Farbproof euren Vorstellungen entspricht, könnt ihr das Bild nun bestellen.

Der Bestellvorgang

Saal-Digital erlaubt den Upload entweder direkt über die Webseite, oder über die eigene Software. Diese ist sehr einfach und übersichtlich gehalten, ähnelt im Aufbau der Webseite. Einziges Manko: Sie ist nicht für das Retina-Display des MacBooks optimiert, was vor allem bei der Schrift etwas stört, aber nicht weiter ins Gewicht fällt.

Über die Software kann man leicht das gewünschte Produkt auswählen. Info-Texte zu den jeweiligen Einstellungen geben zusätzliche Informationen z.B. zu den verschiedenen Halterungen.

Nachdem man das Produkt ausgewählt hat (in meinem Fall ein Alu-Dibond 60×40 cm mit Profil-Aufhängung) kommt man in eine Art Editor. Dieser ist für Fotobücher usw. sicher deutlich wichtiger als für ein Wandbild, bei dem man im Regelfall nur ein einzelnes Bild abdrucken will. Dementsprechend leicht und schnell kommt man hier an’s Ziel.

Der Editor erlaubt auch aufwändigere Bildkompositionen.

Ein nützliches Feature: Ihr werdet mit einem kleinen Overlay darüber informiert, ob das Bild eine ausreichende Auflösung für dieses Produkt hat.

Herstellung & Lieferzeit & Verpackung

Hier punktet Saal-Digital: Ich habe das Bild am Abend des 15. Februars um 17:52 Uhr bestellt, am folgenden Tag um 8:25 Uhr kam schon die Versandbestätigung und am nächsten Tag war es bei mir zu Hause. So schnell hätte ich die Abwicklung wirklich nicht erwartet!

Qualität, Farben, Verarbeitung

Der erste Anblick lässt das Herz schon höher schlagen! Es ist ein unglaubliches Gefühl sein eigenes Bild in den Händen zu halten. Die Farben leuchten durch das Alu-Dibond und strahlen förmlich im Licht, ohne dabei zu spiegeln. Diesen „Effekt“ kann man mit Worten oder Bildern schwer beschreiben, aber es sieht wirklich gut aus! Wer noch zwischen Acryl und Alu-Dibond zweifelt, sollte sich ggf. im Laden einmal ein Testbild anschauen. Das Bild ist scharf und reich an Details. Die Farben entsprechen (soweit ich das beurteilen kann) dem Farbproof; das Bild fällt allerdings etwas dunkler aus. Dunkle Stellen (z.B. Hausfassaden im Schatten) sind jetzt schwarz. Das sah auf dem Farbproof anders aus, allerdings ist mein Bildschirm auch nicht kalibriert. Insgesamt überzeugt das Bild und wirkt sehr gut verarbeitet. Die Wandhalterung ist fest und wackelt nicht.

An einer Ecke hatte mein Bild noch einen kleinen „Fetzen,“ den ich entfernen musste. Leider habe ich versehentlich die Nahaufnahme gelöscht, aber man erkennt es auch auf dem folgendem Bild, das ich mit dem Handy gemacht habe:

Ein kleiner Fetzen hing noch am Rahmen meines Bildes. Dieser wurde offensichtlich nicht vollständig abgetrennt.

Da sich dieser Fetzen am Rahmen und nicht direkt „auf dem Bild“ befand, konnte ich ihn mühelos und ohne spezielles Werkzeug entfernen, ohne dabei irgendwelche sichtbaren Spuren zu hinterlassen.

Fazit

Saal-Digital richtet sich an professionelle Fotografen. Mit ICC-Farbprofilen bekommt man (sofern man über entsprechend kalibrierte Bildschirme verfügt) das vermeintlich beste Ergebnis. Amateure, wie ich einer bin, können mit diesen Mitteln wenig anfangen. Dennoch ist die Bestellung auch für Anfänger ein Kinderspiel und problemlos möglich. Einziges Manko hier ist der fehlende Support der Retina-Auflösungen in der Software.

Überragend gut macht sich Saal-Digital in der Geschwindigkeit, mit der sie den Auftrag abwickelt. Die Produktion ist unfassbar schnell und auch die Lieferung ging zügig. Schneller hätte es nicht gehen können!

Auch das Endprodukt überzeugt. Die Farben entsprechen dem Farbproof und leuchten durch das Alu-Dibond. Das Bild wirkt allerdings Bild etwas dunkler als auf dem Bildschirm. Der kleine Fetzen an meinem Bild ist, denke ich, eine Ausnahme und trübt für mich nicht den positiven Eindruck des gut verarbeiteten Produkts.

Alles in allem erhält man ein wirklich tolles Bild zu einem fairen, wenn auch nicht super günstigen Preis! Mich überzeugt Saal-Digital bisher und ich bin sehr gespannt, wie sich das Bild im Vergleich zu den Produkten von einigen Mitbewerbern macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.