Standardschriftart in Coda für Mac zurücksetzen

Das wird nur ein ganz kleiner Tipp, der mich aber heute echt einiges an Zeit gekostet hat.

Für alles was mit Webdesign und nicht speziell Webprogrammierung zu tun hat verwende ich Coda von Panic. Ohne Zweifel eine sehr gute IDE!

Leider habe ich es kürzlich irgendwie geschafft die Standardschriftart zu verstellen. Diese Aktion lässt sich leider nicht rückgängig machen, außer man kennt die Grundeinstellungen. Um euch die Suche zu ersparen sie hier nun erwähnt, dass die Standardschrift die folgende ist:

Menlo, Regular; 11.0 Pt

Einstellen könnt ihr diese unter Einstellungen -> Editor.

Alternative Schriftarten

Nicht verheimlichen möchte ich euch, dass es natürlich noch zahlreiche andere gute  Schriftarten zum Programmieren gibt. Beliebt sind u.a. Source Code Pro, Hack, Monaco und viele mehr. Hier könnt ihr euch ein paar bekannte Vertreter anzeigen lassen und testen.

Welche Schriftart verwendet ihr gerne zum Programmieren?

Linksammlung #2

Wirkliche Akkuspartipps für die Praxis – ist ein sehr lesenswerter Artikel auf Apfelpage.de in dem Matthias einige Akkuspartipps aus seiner Praxis mit dem iPhone 6S gibt und einige Mythen ans Licht führt. Lesen und ausprobieren!

Apple Metal Kompatibilitätscheck – Mit dieser kleinen App von Fabulous Panda kann man einfach überprüfen, ob der eigene Mac die neue Metal Schnittstelle in El Capitan unterstützt oder nicht.

Suchtfaktor Smartphone – ein ziemlich interessantes und doch gut gemachtes Video vom ZDF über den Umgang mit Smartphones, die potentielle Suchtgefahr und den richtigen Umgang damit. (gefunden auf der Apfelpage)

Blocks: A Modular Watch
Die Block-Watch lässt sich mit diversen zusätzlichen Modulen erweitern (Bild: Kickstarter)

Die Block-Watch ist ein sehr interessantes Smartwatch-Projekt das aktuell auf Kickstarter finanziert wird (und sein Ziel schon längst erreicht hat). Abgesehen vom Herzstück, dem „Core“ der Watch ist alles modulbar zusammensetzbar durch verschiedene Elemente die dann zB. „GPS“- oder „NFC“-Funktionalität hinzufügen oder auch die Batterielaufzeit verlängern. Funktionieren soll das ganze mit iOS und Android! Sehr interessantes Konzept!

Elements Design ist ein schönes Video das sehr anschaulich diverse Design-Prinzipien bzw. Elemente visualisiert.

Good UI

GoodUI zeigt wunderschön 75  Tipps für gutes User Interface Design. Lohnt sich definitiv mal anzuschauen. Sehr schön illustriert.

 

In eigener Sache: Im Moment komme ich leider nicht so zum Schreiben wie ich mir das wünsche. Die „Linksammlungen“ sind hier noch eine gute Hilfe um zumindest ein paar Dinge zu veröffentlichen. Ich hoffe, dass das nächste Jahr etwas mehr Zeit mit sich bringt.

Eine Frage der Verhältnismäßigkeit: Beratung in Foren

Ich erlebe es immer wieder: Ein vermeidlicher Anfänger informiert sich über eine anstehende Kaufentscheidung und sucht schließlich in einem Forum Hilfe mit einer erstaunlich Konkreten Frage zu zwei durchaus klug ausgewählten Produkten. Anstatt einer gut argumentierten Antwort erhält er dann oft Antworten wie: “Taugt alles nichts,” “das kannst du komplett in die Tonne hauen,” oder “du brauchst unbedingt ein ganz anderes (viel teureres) Produkt.” Ja, manchmal ist das so, aber nicht pauschal immer.

Beispiel 1: Die Stativsuche: Da ich mich in letzter Zeit zunehmend mit der Fotografie auseinandersetze war ich auf der Suche nach einem geeigneten Stativ. Hierbei hatte ich zwei Modelle im Kopf, die sich preislich definitiv im gehobenerem Segment befanden. Ich fand nun tatsächlich über Google in der Fotocommunity einen Beitrag in dem ein Anfänger genau vor der selben Entscheidung stand und eben konkret wissen wollte, ob es wichtige pro/contra Argumente für eins der beiden Stative gibt. Anstatt sich seiner Sache anzunehmen entbrante eine hitzige Diskussion in der a) seine Frage in keinster Weise beantwortet wurde, b) seine ausgewählten Stative und alle Modelle des Herstellers als absolut unbrauchbar verurteilt wurden und ihm c) keine Alternative angeboten wurde die nicht mindestens 3 mal so teuer war. Anstatt einer Alternative wurde höchstens mitgeteilt welches High-end Model der entsprechende Autor sein Eigen nennt.

Beispiel 2: Das Senioren-MacBook: Eine ältere Dame überlegt sich einen Laptop zuzulegen. Ihr liebster Enkel der sie oft besuchen kommt besitzt ein MacBook und kennt sich damit gut aus, daher interessiert sie sich für ein MacBook Air und fragt in einem Forum um Hilfe. Hier wird sie nun mit Argumenten beworfen dass das von ihr gewählte Gerät doch viel zu wenig Prozessorleistung hat, zu wenig RAM, dass ein Windows-Laptop doch viel besser wäre usw usw. Ihr wird geraten ein MacBook Pro Retina zum doppelten Preis zu kaufen und und und.

Worauf will ich hinaus? Gibt es bessere Stative als das im Beispiel 1 gewählte? Sicherlich! Ist das von ihm ersehnte Stativ für jeden Profi-Anwendungszweck geeignet? Sicherlich nicht. Aber braucht er das als Anfänger? Vermutlich nicht. Hat ihn jemand gefragt, was und in welcher Umgebung usw er gerne fotografiert? Nein. Sollte sich ein Anfänger sofort ein Stativ im knapp vierstelligem Bereich kaufen? Meiner Meinung nach ebenfalls nicht. Oder anhand des zweiten, zugegeben in diesem Fall fiktiven Beispiels: Wäre ein Windows-PC besser als das Mac-Notebook? Vielleicht, aber die Oma hat ihren Enkel und damit direkten Support, das ist hier vielleicht entscheidender! Gibt es bessere Geräte als das MacBook Air? Absolut! Aber braucht die Oma das wirklich für ein paar E-Mails und mal ein wenig Videos schauen oder so? Sicherlich nicht!

Es ist alles eine Frage der Verhältnismäßigkeit, und diese wird leider im Internet oft nicht gestellt. Zu schnell ereifert man sich in Vorurteilen, in Vergleichen der High-End-Modelle usw. anstatt auf den Nutzer einzugehen, sich darüber zu informieren was die Anforderungen sind und dann ein verhältnismäßig gutes Produkt zu empfehlen anstatt sich selbst zu profilieren oder über Grundsatzthemen (“Die Marke ist doof,” “Windows ist besser/schlechter als Apple” usw.) zu streiten.

Das hier ist also ein kleiner Aufschrei meinerseits, der wohl nie die entsprechende Leserschaft erreichen wird, ein Tropfen auf den heißen Stein und ein Plädoyer wieder auf den Boden herunterzukommen und den verzweifelten Internet-Usern dieser Welt eine gute, fundierte, vorurteilsfreie und freundliche Beratung/Hilfe zu bieten – oder sich aus solchen Diskussionen einfach herauszuhalten.